In Zeiten von jederzeit verfügbaren Filmen und Serien via VoD kehren immer mehr Menschen dem klassischen Fernsehen den Rücken zu. Doch was genau verbirgt sich eigentlich hinter diesem Kürzel, das sich mittlerweile zu einem regelrechten Volkssport entwickelt hat? Innerhalb unseres folgenden Ratgebers beantworten wir Euch sämtliche wichtigen Fragen.

Was ist VoD?

vod_logoDas Kürzel VoD steht für “Video on Demand”, was übersetzt so viel bedeutet wie “Video auf Nachfrage”. VoD fungiert als Überbegriff für eine Vielzahl an namhaften Streaming-Anbietern wie Netflix, Watchever, maxdome oder Amazon Prime Video – von dem ein oder anderen haben Sie sicherlich schon mal etwas gehört. Hierbei handelt es sich um große Online-Videotheken, die ihren Kunden eine umfangreiche Vielzahl an unterhaltsamen Filmen und Serien zum jederzeitigen Abruf anbieten. Im Gegensatz zu klassischen Fernsehsendern, die ihr Programm zu festen Zeiten ausstrahlen, kann der Nutzer somit also frei entscheiden, wann er sich welchen Inhalt ansehen möchte. Die Betrachtung der einzelnen Filme und Serien erfolgt hierbei durch eine klassische Internetanbindung und erinnert im Grunde genommen an Online-Portale wie Youtube & Co: Startet man ein einen Film, so wird dieser anteilig auf dem verwendeten Endgerät des Nutzers zwischengespeichert – nach Beendigung des selbigen werden die zwischengespeicherten Inhalte dann wieder gelöscht.

Welche technischen Voraussetzungen müssen für VoD gegeben sein?

Der Film- und Seriengenuss via VoD ist in der Regel sehr einfach und ohne die Anschaffung von kostspieligen Endgeräten, wie etwa einem speziellen Receiver oder einem ähnlichen Empfangsgerät, möglich. Ihr benötigt lediglich eine ausreichend starke Internetverbindung (für ruckelfreien Filmgenuss in hochauflösender Qualität empfiehlt sich eine Bandbreite von mindestens 6 MBit/DSL 6000) sowie ein kompatibles Endgerät zur Betrachtung der jeweiligen Inhalte.

Welche Geräte kann ich für VoD nutzen?
© Sunny Images - Fotolia.com
© Sunny Images – Fotolia.com

Insofern Ihr diesen Text auf eurem PC lest, steht auch dem Genuss von Filmen und Serien via VoD nichts im Wege: Ein einigermaßen neuer Computer bildet nämlich bereits die wichtigste Grundvoraussetzung. Wirklich beliebt wurden die zahlreichen Video-on-Demand-Anbieter allerdings erst mit der Eroberung klassischer Fernseher: Moderne Smart TV’s ermöglichen mittlerweile die Installation praktischer Streaming-Apps von Netflix, Watchever, maxdome & Co, so dass Ihr die einzelnen Inhalte auch bequem auf eurem heimischen Sofa genießen könnt – hierfür müsst Ihr Euren Fernseher zuvor lediglich mit einem WLAN-Router verbinden. Insofern Ihr Eure Lieblingsserien und Filme lieber mobil genießen möchtet, könnt Ihr zudem auf Euer Smartphone oder Euren Tablet-PC zurückgreifen: Auch hier stehen in der Regel Apps von allen namhaften Anbietern im hauseigenen App-Store bereit, die einen jederzeitigen Streaming-Spaß ermöglichen.

Kann ich Filme und Serien während der Nutzung meines Monatsabos aufnehmen?

Die gestreamten Filme und Serien, die Ihr bei einem VoD-Anbieter anschaut, lassen sich, anders als es beim klassischen Fernsehen der Fall ist, nicht aufnehmen. Allerdings könnt Ihr diese im Laufe eures abgeschlossenen Abonnements so oft Ihr möchtet anschauen.

Worin unterscheiden sich Abonnements, Pay-per-View und kostenlose VoD-Anbieter?

Je nach gewähltem Anbieter gilt es bei der Verwendung von Video-on-Demand einige wichtige Unterschiede zu beachten. In den meisten Fällen muss der Kunde zur Nutzung des Angebots ein kostenpflichtiges Monats-Abonnement mit dem Anbieter abschließen, welches sich jedoch monatlich kündigen lässt. Innerhalb des gebuchten Zeitraums erhält der Nutzer Zugriff auf das gesamte Film- und Serien-Angebot und kann sich die hier enthaltenen Inhalte jederzeit und so oft er möchte anschauen. Mit Beendigung des Monatsabos endet auch der Zugriff auf alle angebotenen Filme und Serien.

Logos_VoD-Anbieter

Während einige Unternehmen (wie etwa Netflix und Watchever) ihren Kunden sämtliche Filme und Serien kostenlos im Rahmen ihres Abonnements anbieten, finden sich bei anderen VoD-Diensten (etwa Amazon Prime Video und maxdome) auch spezielle Premium-Inhalte wieder, die gegen einen zusätzlichen Aufpreis erworben werden müssen. Dabei handelt es sich in der Regel um topaktuelle Inhalte, die erst kürzlich auf DVD erschienen sind. Der Kunde hat hierbei in der Regel zwei verschiedene Möglichkeiten: Möchte er sich den Film (ähnlich wie in einer klassischen Videothek) nur für wenige Stunden ausleihen, so kann er diesen nach erfolgreicher Bezahlung so oft er möchte innerhalb des Ausleih-Zeitraums anschauen. Möchte der Kunde den Film lieber dauerhaft erwerben, so steht ihm dieser fortan in digitaler Form zeitlich unbegrenzt zur Verfügung – auch dann, wenn das eigentliche Monats-Abonnement längst nicht mehr aktiv ist.

Neben kostenpflichtigen Anbietern gibt es mittlerweile auch VoD-Dienste, die ihre angebotenen Filme und Serien völlig kostenlos zum Abruf bereitstellen – so z.B. die Online-Plattformen Netzkino und Viewster, die sich ausschließlich durch eingeblendete Werbung finanzieren. Auch immer mehr Fernsehsender bieten ihren Kunden komfortable Online-Mediatheken an, welche eine nachträgliche Sichtung von verpassten Serien oder Magazinen ermöglicht: Auch hier ist in der Regel eine Betrachtung auf dem Computer, auf einem kompatiblen Smart TV sowie auf mobilen Endgeräten möglich.

Wieso stehen Filme oder Serien manchmal nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung?

Damit die jeweiligen VoD-Anbieter ihren Kunden eine umfangreiche Auswahl an spannenden Filmen und Serien anbieten können, müssen im Hintergrund kostspielige Verhandlungen mit den großen TV-Studios geführt werden, bei denen die für eine Ausstrahlung benötigten Lizenzen erworben werden. Da sich die hierbei abgeschlossenen Verträge in der Regel nur über einen Zeitraum von einigen Monaten oder wenigen Jahren erstrecken und anschließend ggf. nicht verlängert werden, kann es durchaus passieren, dass einige Filme und Serien schon nach kurzer Zeit wieder aus dem regulären Angebot verschwinden – aus dem selben Grund bieten einige Anbieter auch nicht alle Staffeln einer Serie zum Abruf an.

Wann lohnt sich der Abschluss eines VoD-Abos in Ultra-HD-Qualität?

Einige VoD-Anbieter (wie etwa Netflix) bieten Ihren Kunden mittlerweile auch Monats-Abonnements zum Kauf an, welche ausgewählte Inhalte in Ultra-HD-Qualität (4K) beinhalten. Da ein klassischer Full-HD-Fernseher jedoch lediglich Inhalte in Full-HD-Qualität (1.920 x 1.080 Pixel) unterstützt, lohnt sich der Erwerb eines derartigen Abonnements nur für Besitzer eines speziellen (und derzeit noch sehr teuren) UHD-Fernsehers mit 3.840 x 2.160 Pixeln. Darüber hinaus ist zur Verarbeitung der gigantischen Datenmengen ein sehr schneller Internetanschluss (mindestens 50 MBit) empfehlenswert.